"Was auch immer geschieht:
Es ist das Einzige, was geschehen konnte"

open space

Gesichtspunkte für Einladungstexte zu open space - Veranstaltungen

Im Einladungsschreiben können neben Absender/Veranstalter, Thema, ein paar wenigen Zeilen zum Thema, Tagungsort, Anfang und Ende der Veranstaltung und weiteres zu den Rahmenbedingungen auch Hinweise zur Arbeitsweise im open space enthalten sein.
Hier eine Sammlung von Gesichtspunkten, von denen einige in das Einladungsschreiben aufgenommen werden können. Was im Einzelfall mitgeteilt wird, richtet sich nach der angestrebten Teilnehmerschaft. Im Zweifelsfall gilt der alte Grundsatz: weniger ist mehr

  • Beispiel für eine Einladung - (siehe weiter unten auf dieser Seite...)
  • Zu Beginn der Veranstaltung entscheiden die Anwesenden selbst, woran gearbeitet wird.
  • Es gibt keine vorgegebene, von anderen entwickelte Tagesordnung. Die Anwesenden selbst entwickeln ihre Tagesordnung und die Vorgehensweise im Rahmen des Gesamtthemas.
  • Moderiert, geleitet, entschieden. prioritisiert und inhaltlich gefüllt wird von den Teilnehmenden selbst.
  • Bearbeitet wird nur, was wirklich dran ist.
  • Gearbeitet wird in Arbeitsgruppen, deren Größe, Zusammensetzung,
  • Arbeitsweise und Dauer die TeilnehmerInnen selbst bestimmen.
    Arbeitsergebnisse und Verabredungen aus den Arbeitsgruppen werden laufend protokolliert und sofort allen anderen zur Verfügung gestellt.
  • Aus den Arbeitsergebnissen entsteht eine Dokumentation, die alle vor Schluss der Veranstaltung in die Hand bekommen.
  • Um sich wirksam einzubringen und zu profitieren, ist die Anwesenheit über den ganzen Zeitraum erforderlich.
  • Mit Überraschungen und Spaß an der Arbeit ist zu rechnen.
 
 
Nach Harrison Owen "Open Space Technology-A User's Guide"
(aus dem Amerikanischen übertragen von Michael M Pannwitz)