"Was auch immer geschieht:
Es ist das Einzige, was geschehen konnte"

open space

Methodische und inhaltliche Hinweise im Überblick

1. Willkommen

  • Begrüßung durch den Veranstalter. Kurz, konzentriert. Keine Ansprache. Das Wesentliche ist bereits durch die Einladung bekannt. Die open space-BegleiterInnen ansagen.

2. Die Gruppe wahrnehmen

  • BegleiterIn begrüßt die Gruppe: Willkommen im open space!
  • Den Innenkreis abschreiten, alle TeilnehmerInnen wahrnehmen und jede/n einladen, sich umzuschauen. Wer ist alles da? Wen kenne ich? Mit diesen Menschen werde ich zusammen sein, arbeiten, Ideen entwickeln, Pläne aushecken. Zeit sich zu sammeln.

3. Das Thema ansagen

  • In die Mitte des Kreises treten.
  • Herausfordernd, einladend aber kurz und klar den Grund nennen, warum wir hier sind und was wir vorhaben.
  • Knapp benennen, was als Ergebnis des open space erwartet wird, wie es sein soll und wofür es verwendet werden wird.

4. Das Verfahren beschreiben

  • Ganz kurz etwas zur Entwicklungsgeschichte von open space sagen.
  • Ansagen, was nach der Vorstellung des Verfahrens geschehen wird: Alle, die im Rahmen des Themas ein Anliegen haben, das ihnen unter den Nägeln brennt und für das sie was tun wollen, haben die Gelegenheit, dies zu benennen. Wenn jemand ein Anliegen hat: in die Mitte des Kreises treten, Anliegen und Namen auf ein Blatt schreiben, sich vor die Gruppe stellen, Namen und Anliegen nennen. Danach wird das Blatt, mit einem Raum- und Zeitplan Postit versehen,zur Anliegenwand gebracht und dort angeheftet.
  • Die vier Grundsätze, das Gesetz, die zwei Erscheinungen und die Ermahnung vorstellen.
  • Räume, Zeiten, Essenszeiten, etc. ansagen.
  • Arbeitsweise in den Gruppen vorstellen: selbstorganisiert, EinberuferIn leitet ein und sorgt für Dokumentation, die zusammen mit den Berichten aus allen anderen Gruppen laufend an der Dokuwand ausgehängt werden. Auf Arbeitsmaterial hinweisen.
  • Dokumentationshinweise geben: Ergebnisse, Empfehlungen und Vereinbarungen aus den Arbeitsgruppen werden entweder handschriftlich auf vorgefertigten Ergebnisbögen oder per Computer in bereits angelegte Masken festgehalten.

5. Die Anliegenwand

  • Alles ist vorgestellt, jetzt aufrufen, die Anliegen zu benennen.
  • Etwas, wofür ich mich einsetze, was mir auf den Nägeln brennt, woran ich mit Leib und Seele hänge und wofür ich Verantwortung übernehme, aufschreiben, der Gruppe mitteilen und an der Anliegenwand anbringen.
  • Kein Anliegen? Keine Panik! Ruhe bewahren! Abwarten! Es kommt!

6. Den Markt eröffnen

  • Alle auffordern aufzustehen, zur Aliegenwand zu gehen und sich dort einzutragen, wo ich mitmachen will.
  • Bei Zeitkonflikten: mit EinberuferIn verhandeln, Prioritäten setzen (nicht vergessen, es kann gehummelt werden).
  • Ähnliche Themen nicht gleich zusammenlegen: je mehr Gruppen, um so mehr Vielfalt.
  • Jetzt verabschiedet sich der/die BegleiterIn bis zur angekündigten nächsten gemeinsamen Runde (Zwischentreffen oder Abendrunde).
Nach Harrison Owen "Open Space Technology-A User's Guide"
(aus dem Amerikanischen übertragen von Michael M Pannwitz)